TechTuesday: The Long Tail

“Why the Future of Business is selling less of more” hat Chris Anderson, Chefredakteur von WIRED sein Buch “The Long Tail” untertitelt. Um Politik geht es da überhaupt nicht. Es geht um Amazon, Apple, Netflix, Hulu und Konsorten. Die vereinfachte Zusammenfassung in zwei Sätzen: Lagerraum wird immer billiger (vor allem digitaler Speicherraum), daher ist es einfacher/billiger ein diversifiziertes Angebot zu haben. Zwar macht man noch immer viel Profit mit den Bestsellern, aber einen nicht unsignifikanten Teil des Profits kann man dadurch machen, viele unterschiedliche Nieschenprodukte zu haben. Auch Kleinvieh macht Mist, sozusagen. Das hat sich auch die Politik zu Herzen genommen.

Wer an Online Campaigning denkt, denkt an Facebook, Twitter, YouTube und – zumindest in den USA –  auch Email. Doch wer nur an diese Kanäle denkt, lässt kleine, aber in Summe wichtige Zielgruppen aus, so die Theorie des Long Tail umgelegt auf Politik. Obama’s 2008 Kampagne, die in ihrer Gesamtheit darauf ausgelegt war, nicht dadurch zu gewinnen, 50%+1 der bestehenden WählerInnen, sondern die WählerInnenbasis durch Neuregistrierungen zu erweitern, waren dieser Theorie treu. So gab es Obama nicht nur auf Facebook zu liken, sondern auch auf:

  • Twitter.com – 2008 ein unwichtiges Nischenprodukt mit 2 Millionen NutzerInnen
  • Myspace.com – bereits am absteigenden Ast
  • YouTube.com – nicht nur als Regal für TV Ads
  • Flickr.com – Bilder
  • LinkedIn.com – ein Netzwerk für professionelle Kontakte und Jobs
  • MiGente.com – ein Netzwerk für AmerikanerInnen südamerikanischer Abstammung
  • BlackPlanet.com – ein Netzwerk für AfroAmerikanerInnen (das aller erste Social Network, heißt es)
  • Eons.com – ein Netzwerk für Menschen 60+ (Der Enstehungsmythos besagt, dass die GründerInnen der Kampagne eine eigene Bewilligung geben mussten, weil Obama ja noch nicht 60+ war)
  • AsianAve.com – ein Netzwerk für AmerikanerInnen asiatischer Abstammung
  • Glee.com – ein Netzwerk für LGBT Menschen.
In diesem Wahljahr ist der Mix ein anderer, am prominentesten kam Tumblr hinzu, eine Contentplattform auf der üblicherweise viel Cat- und Ryan Gosling-Content verbreitet wird. Wenn eine der wichtigsten Kampagnenregeln”Dominate the dominant medium” heißt, dann sagt der Long Tail wohl: Dominate the dominant medium – and all the others too.

Politische Nieschen

Die Nieschenfrage kann man natürlich auch anders aufrollen, nämlich anhand der Frage, welche politische Zugehörigkeit die Mehrheit in einem Webserivce hat. Diese – natürlich völlig unwissenschaftliche – Grafik, versucht sich daran. Die X Achse zeigt politische Zugehörigkeit, die Y Achse Potential (politischer) Aktivierung und die Größe der Blase zeigt die Anzahl der Fans eines Webservices – alle drei Indikatoren werden von Facebook gespeist, wie Engage, die Erfinder der Grafik in ihrem Blog beschreiben. Engage ist übrigens eine der innovativsten Online Campaining Agenturen auf republikanischer Seite, Trendsetter, das Tool mit dem die Daten erfasst wurden, eine Abstimmungsplattform, die gegebene Antworten mit Informationen aus Facebook verknüpft.

 

Dieser Beitrag ist von Yussi Pick

Yussi Pick hat 117 Beiträge in diesem Blog verfasst.

Übersicht aller Beiträge von Yussi Pick

Hinterlassen Sie eine Rückmeldung

Vor dem Senden dieses Formulars:
Diese Test stammt von Not Captcha

Tage
-250
-7
Stunden
0
-3
Min.
-2
0
Sek.
-1
-8
USA2012.at ist ein Projekt von:
Stefan Bachleitner | Josef Barth | Yussi Pick